Winter

Winterfeuer

 

Für meine Familie hat das Feuer eine grosse Bedeutung. Die Jahreszeiten stellen uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Sehr schön finde ich es im Winter mit einfachsten Mittel in der Natur ein Feuer zu machen.

Alle stehen ganz nahe beieinander und die Wärme die das Feuer uns schenkt, lässt mich in Gedanken an vergangene Zeiten denken, in welchen das Feuer die Menschen vor der Kälte schützte und grosse Dankbarkeit hervorbrachte.

 

Waldbackofen bauen

 

Wir haben im Wald einen besonderen Platz, an welchem wir uns an schönen Tagen sehr oft aufhalten. An jenem Ort, bauten wir uns einen Steinbackofen.

Das Ziel dabei war nebst dem herstellen von Brot und Pizza nur natürliche Materialien dafür zu verwenden und die Begebenheiten der Natur zu beachten.

Wieder einmal sammelten wir im Wald einige flache Steine. Einige kleinere und wichtig war zwei grosse poröse Steinplatten zu finden auf welche man dann das Essen legen kann.

Zusätzlich gingen wir in die Bäche Lehm suchen damit haben wir anschliessend den Ofen abgedichtet. Wir suchten uns einen guten Platz zwischen zwei grossen Steinen aus, die uns optimal erschienen um sie herum den Ofen zu bauen. Wir gruben zwischen den Steinen ein Loch und begannen um die Steine Mauern zu errichten. Die Abstände, die es manchmal gibt, wenn nicht jeder Stein gleich flach ist, haben wir fortlaufend mit Lehm ausgekleidet. Dies war die Arbeit der Kinder, welche am Schluss wie kleine Ferkel aussahen aber grossen Spass dabei hatten.

In der Mitte nahmen wir eine grosse Platte und darauf bauten wir nochmals eine Erhöhung mit einem kleinen Loch, welches uns als Abzug diente, damit beim Feuern der Rauch entweichen kann.

Optimal wäre wenn man noch einen Stein findet um den Oberen Teil zu schliessen, damit die Speise richtig backen kann. Wir fanden leider keinen der gut geeignet war und nahmen einfach eine Eisenplatte, die man sich zurecht biegen kann.

Seither haben wir so viele Speisen in dem Ofen gebacken, von Brot, Pizza bis Fisch und alles hat total gut funktioniert und man spürte beim Essen den wunderbaren leichten Geschmack des Holzes aus dem Wald. Meine Kinder fragen jeden Tag, ob wir dort wieder hin gehen und ich muss schon manchmal selber sagen heute einmal nicht.

Waldplatz
flache Steine
Waldbackofen 1
 

Nielenkränze herstellen

 

Die meisten Menschen kennen die wildwuchernden Nielen, die an Feldwegen im Wald Bäume bewachsen und fest umschlingen.

Als Kinder haben wir sie als Zigaratten verwendet und wie die Grossen davon geraucht, obwohl uns davon jedes mal total übel wurde.

Heute verwende ich sie für einen anderen Zweck, zum Binden von wunderschönen Kränzen.

Die Kinder ziehen die Nielen eifrig von den Bäumen herunter und ich schneide sie mit einer Baumschschere durch. Wenn wir genug Nielen gesammelt haben beginnt das ineinander winden.

Ich mache mit einer etwas dickeren Niele einen Kreis und umschlinge dann mit den folgenden Nielen immer wieder den langsam entstehenden Kranz.

Die Kinder machen diesen Vorgang schon ganz von alleine und ich staune immer wieder mit wie viel Geduld und Hingabe sie ihre eigenen schönen Kränze machen.

Wenn man einige Kränze hergestellt hat, können diese beliebig dekoriert werden, z.B. mit Efeuranken oder bunten Bändern und allem was der Wald so her gibt.

Ich für meinen Teil mag es ganz schlicht und natürlich, da ich die Kränze schon ohne Dekoration einfach wunderschön finde.

Jedes mal verschenken wir ein paar davon an Freunde oder hängen sie an einen schönen Baum im Wald.

Nielen im Wald
 
Naturdekoratione für Drinnen und Draussen